Neu im Ötztal – die Kirchenkarbahn in Hochgurgl

0

Neue Kirchenkarbahn in Hochgurgl feierte ihre Jungfernfahrt

Anlässlich der Eröffnung des Top Mountain Crosspoint nahm die Liftgesellschaft Hochgurgl die neue 10er-Gondelbahn am Kirchenkar in Betrieb. Die Talstation der modernen Seilbahnanlage ist im multifunktionalen Komplex integriert. Dieser beheimatet auch ein Bedienungsrestaurant, die Mautstation der Timmelsjoch Hochalpenstraße sowie das höchstgelegene Motorrad-Museum Europas (Eröffnung April 2016). Die Investitionskosten für das Projekt belaufen sich auf 23 Millionen Euro.

Mehr Komfort, kürzere Fahrzeiten und Schutz vor Wind und Wetter. Dank der innovativen Einseil-Umflaufbahn von Doppelmayr erhält das Skigebiet Obergurgl-Hochgurgl zur Wintersaison 2015/2016 ein neues Glanzstück. Bislang war das attraktive Kirchenkargebiet mit Schleppliften für die Skifahrer erschlossen, nun gelangen diese bequem per Gondel auf den Berg. „Die Pisten in diesem Bereich sind sehr beliebt, deswegen haben wir hier auch eine außergewöhnliche Bahn gebaut“, so Alban Scheiber, Geschäftsführer der Liftgesellschaft Hochgurgl.

Ansprechende Architektur

Mit der Kirchenkar-Gondelbahn eröffnet sich für Gäste in Obergurgl-Hochgurgl der mittlerweile fünfte Einstiegspunkt ins Skigebiet. Die Förderkapazität der jüngsten Anlage im Diamant der Alpen beträgt 2.400 Personen pro Stunde. Von der Talstation (2.175 m) gelangen die Fahrgäste in nur 4,35 Minuten zum Ausstieg auf 2.629 m. Die 43 Kabinen mit Sitzheizung bieten Platz für jeweils zehn Personen. Die Bergstation liegt jetzt 200 Meter höher, was den Pistenspaß für die Wintersportler zusätzlich vergrößert. Ein Ausbau der Kirchenkarbahn mittels einer zweiten Sektion ist für die Zukunft geplant. Mit dem Top Mountain Crosspoint zeigen die Bauherren Alban und Attila Scheiber erneut Mut für modernes Design im Alpenraum. Das multifunktionale Gebäude besticht mit einer zeitgemäßen Formensprache, der Tiroler Architekt Michael Brötz zeichnet für die geschwungen-organische Linienführung des Objektes verantwortlich. „Schneewechten standen Pate für die Form. Auf diese Art lässt sich das Gebäude mit der Landschaft wesentlich besser verschmelzen und auch bei der Wahl der Materialien haben wir auf Natürlichkeit gesetzt“, so der Planer. Die Gebäudefassade wurde fast durchgängig in Holz ausgeführt. Zeitgleich mit der Eröffnung der Seilbahn begrüßte Gastgeber Basilius Praxmarer im Top Mountain Crosspoint Restaurant die ersten Skifahrer. Das Bedienungsrestaurant bietet 280 Innen- und 380 Außensitzplätze. Die Verbindung zum angeschlossenen Motorradmuseum wird durch Ausstattungsdetails hergestellt.

Europas höchstgelegenes Motorradmuseum öffnet im April 2016

Die Arbeiten für das Top Mountain Motorcycle Museum als Herzstück des Projekts laufen auf Hochtouren. Ab April 2016 bekommen Besucher eine der schillerndsten Sammlungen Österreichs zu sehen. Rund 170 kostbare Juwelen für Zweirad-Nostalgiker stellt das höchstgelegene Motorradmuseum Europas nach seiner Fertigstellung aus. Als „Paten“ für das Ötztaler Prestige-Projekt gewannen die Betreiber Motorradlegende Giacomo Agostini. Der mit 15 WM-Titeln erfolgreichste Fahrer der Motorrad-Weltmeisterschaft reiste zum Spatenstich persönlich an und geriet angesichts der in Hochgurgl versammelten Klassiker unverzüglich ins Schwärmen. Auf der 2.600 m² großen Ausstellungsfläche sind Kostbarkeiten wie Motoguzzi, MV Augusta, Ducati, BMW, NSU, DKW, Zündapp, Triumph, Sunbeam, Norton, Matchless, A.J.S., Brough Superior, Vincent, Honda, Henderson, Indian und natürlich Harley Davidson. Neben den Zweirad-Unikaten finden auch einige exklusive Autos Platz im Museum, allesamt mit Renngeschichte. Beispielsweise ein Ferrari Californian Spider, ein Porsche 959 oder auch ein Lotus 23 B.

Top Mountain Crosspoint Hochgurgl: Die Facts

  • Baukosten: 23 Millionen Euro
    Gesamtnutzfläche: 6.060 m²
  • I. Top Mountain Motorcycle Museum
  • 170 Exponate aus mehr als 100 Jahren
  • Viele Top-Stücke wie z.B. Harley-Davidson von 1914, Indian von 1912, Brough Superior 1939; ältestes Stück: Laurin & Klement von 1905
  • 2.600 m² Ausstellungsfläche
  • Höchstgelegenes Motorrad-Museum Europas (2.175 m Seehöhe)
  • Eröffnung: 8. April 2016

Video Kirchenkarbahn in Hochgurgl

Bilder Kirchenkarbahn in Hochgurgl

99%
99%
Bewertung

Kirchenkarbahn in Hochgurgl - am Fuße der Timmelsjoch Hochalpenstraße auf 2.175 m Seehöhe wird der Top Mountain Crosspoint realisiert. Dahinter verbirgt sich ein multifunktionales Gebäude, das ein Motorradmuseum, die Talstation der neuen Kirchenkar-Gondelbahn, die Mautstation sowie ein modernes Bedienungsrestaurant beherbergt.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (1 Stimmen)
    9.3
Weitersagen:

Kommentare